Die Montage von Wendelstein 7-X beginnt


Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Institut für Plasmaphysik - Nach vielen Jahren der Berechnungen, die Vorbereitung und Herstellung der Bauteile wird das Projekt Wendelstein 7-X jetzt in eine neue Phase in Greifswald des Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP Eingabe ) hat die Montage der Fusionsanlage debütierte.

Während die Industrieproduktion noch nicht abgeschlossen ist, wurde die Anordnung der großen Anlage mit dem Gewinde des ersten Magnetspule auf dem Plasma des Empfängers initialisiert. Der Bau der Anlage wird über 6 Jahre dauern.

Ziel der Fusionsforschung ist reproduce bestehenden Phänomene in der Sonne zu erreichen und ermöglichen Energie durch Fusion Atomkerne zu erhalten. Um diese Verschmelzung von Feuer zu entfachen, ein Wasserstoffplasma muss in Magnetfeldern eingeschlossen werden und führt bei Temperaturen von über 100 Millionen Grad Celsius. Wendelstein 7-X wird einmal beendet, die größte Anlage Typ Stellarator Fusion Welt. Sein Ziel ist es, die Fähigkeit der Pflanzen dieser Art für die Kernfusion zu analysieren.

Kontakte:
- Internet: http://www.ipp.mpg.de
Quellen: Depeche idw, Pressemitteilung der PPI, 19 / 04 / 2005
Herausgeber: Nicolas Condette, nicolas.condette@diplomatie.gouv.fr


Facebook Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *