Die Kohlenstoff-Stipendien


Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Wenn Kohlendioxid wird durch die Tonne verkauft

Avant la fin de l’année, les entreprises de l’Union européenne pourront négocier leurs « droits à polluer » au European Climate Exchange, une toute nouvelle Bourse du carbone.

Si les forces du marché et l’environnement font rarement bon ménage, un nouveau projet, dévoilé le 7 septembre, va peut-être les réconcilier. Le European Climate Exchange (ECX), filiale du Chicago Climate Exchange (CCX), qui a passé un accord de coopération avec l’International Petroleum Exchange (IPE) de Londres, permettra aux entreprises européennes de négocier des crédits d’émission de gaz à effet de serre. Cette nouvelle Bourse a vu le jour sous la pression de la réglementation. Car, en janvier prochain, l’Union européenne appliquera de nouvelles règles destinées à réduire les émissions de dioxyde de carbone, l’une des causes du réchauffement de la planète. Les entreprises des vingt-cinq Etats membres auront l’autorisation d’en émettre une certaine quantité. En cas de dépassement, elles auront la possibilité d’acheter des crédits à des firmes qui n’auront pas atteint leurs quotas. L’ECX prévoit de permettre d’ici à la fin de l’année la négociation de contrats à terme pour les crédits d’émission, les produits cash suivant peu après. Des mécanismes de ce genre existent déjà, sous une autre forme. Neuf maisons de courtage facilitent ainsi les opérations de gré à gré. L’une d’elles, Evolution Markets, estime que le volume échangé est passé de 25 000 tonnes de dioxyde de carbone en janvier à 600 000 en juillet. En outre, certaines entreprises négocient directement entre elles. Mais il faut replacer ces chiffres dans leur contexte : à elle seule, l’Allemagne produit par exemple plus de 800 millions de tonnes par an. « On commence tout juste à avoir un marché suffisamment liquide », commente Stian Reklev, de Point Carbon, une société d’analyse norvégienne.

Terminmärkte können Neulinge verwirren

Die Vereinigten Staaten, wo die CCX-Operationen im vergangenen Jahr begonnen, scheinen verzögert. Trotz der Intervention von einigen renommierten Unternehmen (darunter Ford, IBM und Dow Corning), bleibt das Volumen des Handels bescheiden für ein Land, das wahrscheinlich ein Viertel der Treibhausgase in der Welt emittiert. Wenn der Verkäufer sind reichlich vorhanden sind, sind die Käufer viel seltener, als 1 CO2 Tonne Trades macht etwa 1 Dollar gegenüber 10 Dollar [8,50 Euro] in Europa. Dies spiegelt die Tatsache wider, dass der US-Markt wird von den Regelungen verstärkt worden. Die Vereinigten Staaten, die im Gegensatz zu dem alten Kontinent nicht das Kyoto-Protokoll zum Klimaschutz ratifiziert haben, benötigen keine Unternehmen, die ihre Emissionen zu begrenzen. Dennoch scheint die CCX auf eine sich ändernde Situation zu konzentrieren. In der Tat, neun Staaten im Nordosten des Landes reflektieren auf einem geschlossenen Marktsystem Kappe und Handel genannt [cap and trade] vergleichbar mit dem von den Europäern gegründet. Die CCX kündigte auch den bevorstehenden Beginn des Handels mit Emissionsrechten Schwefeldioxid, das Säure regt verursacht. Aber jetzt hat die CCX große Hoffnungen in seiner neuen europäischen Tochtergesellschaft. Das Handelsvolumen an der ECX und anderswo sollte aus dem System-Boot fliegen. Im 2007 Horizont, sagte M. Reklev, den Handel mit Emissionsrechten 10 Milliarden gegen 65 Millionen in diesem Jahr erreichen. Aber Schwierigkeiten sind zu erwarten. Tatsächlich Schwierigkeiten, die viele Teilnehmer sind Neulinge auf diesem Gebiet, wenn die Energie-Unternehmen haben eine lange Erfahrung in den Absicherungsgeschäfte zu IPE in London und anderen Börsen, andere können in mit Futures-Handel vertraut. Die ECX wird auch einem harten Wettbewerb ausgesetzt werden. Broker wie zum Beispiel Evolution Markets, bereits auf dem Markt, verteidigt sie gut ihr Territorium. Weitere Stipendien planen auch in den Kampf zu werfen. So kündigte die European Energy Exchange in Leipzig, in Elektrizität spezialisiert, die Schaffung innerhalb weniger Monate von einem Kassamarkt für Emissionen CO2. Nord Pool, der nordische Strommarkt und der Bestand der österreichischen Energie haben ähnliche Projekte. Die Frage ist, ob es Platz für alle sein wird ...


Facebook Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *