Kohlevergasung und Kalk, ohne Emission von CO2?

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Universität Stuttgart Wissenschaftler in Kooperation mit europäischen Partnern aus Forschung und Industrie ein innovatives Konzept von Kraftwerk fast Sendungen zu entwickeln.

Das Institut für Technik der Prozesse und Zentrale Technik (IVD - Institut für Verfahrenstechnik und Dampfkesselwesen) an der Universität Stuttgart, das eine lange Erfahrung in der Energietechnik hat, hat das Projekt zu koordinieren subventioniert bis 1,9 Mio. Euro von der Europäischen Union. Lignite, die ein bisschen teuer Energieträger in Europa und in großen Mengen vorhanden ist, wird in diesem Projekt verwendet.

Statt einfach die Verbrennung von Kohle, wird dieses durch den Branntkalk zu dem Wasserdampf vergast. Kalk und absorbiert CO2 Form und wird in Kalkstein umgewandelt. Als nächstes wird die Menge an Kalk verwendet wird, enthält das Gasprodukt nicht oder nur sehr wenig Kohlenstoff und mit optimaler Dosierung kann in nur den Wasserstoff produzieren erreicht werden.

es kann dann in Anlagen mit Gasturbinen oder Dampfkraft Emission ohne umweltschädliche Erzeugung verwendet werden (Verbrennung von Wasserstoff nicht nur Wasser erzeugt). Der Kalkstein Produkt wird als ihn in einen zweiten Reaktor Brennen und nach vorne, wie Kalk brulee in den ersten Reaktor die CO2 zu extrahieren.

Auf deutscher Seite sind die Projektteilnehmer jetzt IVE Weimer Sindelfingen (Herr Weimer der Initiator der Technik), das Zentrum der Forschung an Wasserstoff und Solarenergie Stuttgart, das Unternehmen 's Vattenfall Europe Mining Bergbau und der Universität Cottbus (Brandenburg). Ein insgesamt 13 7 Partner aus den europäischen Ländern teilnehmen.

Kontakt: Dr.-Ing Roland Berger, Institut für Verfahrenstechnik und der Universität Stuttgart Dampfkesselwesen, Pfaffen 23 - 70569 Stuttgart.
Tel: + 49 (0) 711 685 3492 - Fax: + 49 (0) 711 685 3491, E-Mail: berger@ivd.uni-stuttgart.de

- http://www.eu-projects.de
- http://www.ivd.uni-stuttgart.de

Quellen: Depeche IDW, Pressemitteilung der Universität Stuttgart,

Herausgeber: Nicolas Condette

Facebook Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *