der IWF


Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Wolfowitz näherte sich der Weltbank

Der neokonservative Paul Wolfowitz stellvertretende Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten ist auf der Liste der US-Kandidaten hoch Wolfen um erfolgreich zu sein, die Weltbank zu leiten. Laut der Financial Times, die US-Neokonservativen Paul Wolfowitz könnte die Weltbank nach dem Ausscheiden von James Wolfen Kopf.

Traditionell wird die Führung beider Organisationen Bretton-Woods-Abkommen (1944) zwischen Amerikanern geteilt und Europäer. Europäer die Leitung des Internationalen Währungsfonds, während der Präsidentschaft der Weltbank, ihrer Schwesterinstitution, in den Vereinigten Staaten fällt.

Der 3 Januar scheidende Präsident James Wolfen kündigte er keine dritte Amtszeit als Leiter der Weltbank am Ende davon, dem 31 Mai 2005 suchen würde. Seit einigen Monaten war der nächste Start Wolfen beschlossene Sache. Der Name von Colin Powell war häufig als möglicher Ersatz genannt wurden.

Neulich, als der IWF-Chef Horst Köhler für die Präsidentschaft von Deutschland laufen abgefunden hatten die Vereinigten Staaten hoffen, die Regeln in Kraft seit 1944 zu ändern. Washington behauptet, für einen seiner Verwaltung des Fonds. Aber die Europäer nicht hören, gut und nach zähen Verhandlungen auf beiden Seiten des Atlantiks, wir den Namen von Rodrigo Rato gehört, der ehemalige spanische Regierung Finanzminister Aznar. Diese Vereinbarung jedoch provoziert stöhnt in Asien, Lateinamerika und Afrika, wo wir immer weniger, was europäisch-amerikanischen Wohnanlage genießen.

Eine umstrittene Figur

Es ist in diesem Zusammenhang, dass die britische Zeitungsgeschäft, die Financial TimesAm Dienstag ergab, dass der stellvertretende Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten auf der Liste der US-Kandidaten hoch ist Wolfen erfolgreich zu sein. Paul Wolfowitz, einer der führenden neokonservativen, ist die wichtigste Inspiration für den Irak-Krieg innerhalb der Bush-Regierung. Wie in der angemerkt Financial TimesSeine Persönlichkeit, ist sehr umstritten und ihre Ernennung würde unweigerlich neue Spannungen führen.

Il y a gros à parier que les informateurs du journal britannique ne veulent pas que du bien à M. Wolfowitz et cherchent, par cette « fuite » sans doute organisée, à torpiller sa candidature avant que les décideurs ne soient mis devant le fait accompli. Comme le notent les auteur de l’article, lorsqu’en 1999, il s’est agi de trouver un directeur général du FMI, les Européens avaient proposé le nom de l’Allemand Caio Koch-Weser. Les États-Unis avaient apposé leur veto au candidat de l’Union européenne.


Dieser Präzedenzfall könnte sich nun gegen die amerikanische Kandidat, wenn es stellt sich heraus, dass Paul Wolfowitz tatsächlich die Wahl von Washington ist.
Facebook Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *