Prograss Projekt: Bioenergie und Naturschutz


Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Die Vereinbarkeit von Bioenergie und Naturschutz

Während 3 und ein halbes Jahr, wird das Projekt Prograss Möglichkeiten suchen - wirtschaftlich und akzeptabel aus ökologischer Sicht - Nutzung von Grünland Bioenergie in Europa zu produzieren. Mit 1,6 Millionen Euro von der Europäischen Union, das Projekt soll die Entwicklung eines landwirtschaftlichen Systems ermöglichen, die einerseits die Erhaltung der Lebensräume gewährleisten und eröffnet auch die Möglichkeit, ein Bioenergie nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion.

Das Potential der betroffenen Gebiete ist wichtig: 1,5 Millionen Hektar Grünland in Deutschland, 2,2 0,6 Millionen in England und Estland Millionen würde im Prinzip für die Produktion von Biomasse und Bioenergie verwendet werden, obwohl die Zusammensetzungen und Qualität sehr uneben. Einige unterliegen Schutzmaßnahmen. Eines der Projektziele ist auch die Schaffung neuer Einkommensquellen für kleine Betriebe und Modernisierung von wirtschaftlich benachteiligten Gebieten.

Der vorgeschlagene Ansatz von Prograss wird in mehreren Stufen getestet werden. Estland, England und Deutschland: In einer ersten Phase der Demonstration mobilen Pilotanlage für feste Brennstoffe zur Umwandlung von Biomasse wird in drei europäischen Modellregionen umgesetzt werden. Inzwischen werden die technischen Anwendungsmöglichkeiten erkundet werden. Darüber hinaus werden die Forscher bestimmen, wie Prograss ist, Punkte der wirtschaftlichen und sozioökonomischen Ordnung, ein Weg nach vorn in den Untersuchungsgebieten und ob ihr Ansatz umgesetzt werden. Für die Umwandlung von Biomasse in Wiesen, wird ein neues Verfahren, mit dem Ziel verwendet, und allmählich 70% (Maximum) der Energie in der Biomasse enthaltenen Einsatz entwickelt werden.

Prograss 8 besteht aus Teilprojekte mit deutschen Partnern, britischen und estnischen, der über die wissenschaftlichen und praktischen, ökologischen, sozio-ökonomischen und technischen Aspekten dieses neuen Ansatzes studieren. Die Europäische Union unterstützt das Projekt im Rahmen des politischen Programms und Umweltpolitik LIFE +.

Die Teilnehmer in Prograss sind die Universität Kassel (Koordinator), der Universität Bonn, die estnische University of Life Sciences, das Institut für Grünland und Umweltforschung in Wales, der Region Vogelsberg, Regionale Umweltministerium Hessen und Industriepartnern in der Anwendung beteiligt.

Quelle: BE Deutschland


Facebook Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *