Erwärmung: beschleunigte Anstieg der Kohlendioxid in der Atmosphäre


Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Die verstärkte Präsenz von Kohlendioxid in der Atmosphäre hat sich beschleunigt so sehr beunruhigend und zwischen 2001 2003 nach Angaben am Montag von der britischen Presse am Vorabend einer jährlichen Konferenz von Greenpeace in London bekannt gegeben.



Nach Angaben des Guardian und The Independent veröffentlicht, ist dies die Menge an Kohlendioxid, das erste Mal ist -die Hauptgas Serre-Effekt in der Atmosphäre über 2 Teilchen pro Million erhöht hat (ppm pro Jahr) und für zwei aufeinander folgenden Jahren.

Zwischen 2001 und 2002 erhöhte sich die Zahl der Teilchen Kohlendioxid pro Million Teilchen aus 371,02 373,10 zu (bis 2,08 ppm im Jahr). Dann erhob er sich wieder auf 375,64 2003 in, eine jährliche Steigerung von 2,54 ppm.

Diese Daten werden seit 1958 durch die Dienste von Charles Keeling, ein amerikanischer Forscher auf dem Gipfel des Berges Mauna Loa in Hawaii gespeichert.

Gemäß dieser Forscher bisher nur vier Jahren (1973, 1988, 1994 und 1998) hatten erfahren Erhöhungen der Konzentration von Kohlendioxid über 2 ppm, und jedes Mal es Jahre wurde durch das Phänomen gekennzeichnet El Nino.

« L’augmentation du nombre de particules de dioxyde de carbone dans l’atmosphère de plus de 2 ppm pour deux années consécutives est un phénomène nouveau », a estimé Charles Keeling, cité par les deux quotidiens britanniques.

Die meisten störend auf den amerikanischen Forscher, 74 Jahren ist, dass keiner von diesen Jahren die Jahre El Nino waren und keine Daten, die diesen Anstieg erklären kann.

Selon Charles Keeling, l’une des explications à ce phénomène pourrait être un affaiblissement de la capacité de la terre à absorber le dioxyde de carbone en excès, « un affaiblissement des +éviers+ à dioxyde de carbone (NDLR: les océans et les forêts) associé au réchauffement de la planète et résultant d’une réaction au changement climatique ».

Dem Guardian zufolge, werden diese Zahlen Dienstag auf der Jahrestagung von Greenpeace diskutiert werden, und in der Gegenwart des wissenschaftlichen Berater des britischen Premierministers Tony Blair, David King.

Quelle: AFP 11-10-2004


Facebook Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *