Kostensenkung bei Brennstoffbatteriesystemen hat

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Drei Unternehmen (Fuma-Tech GmbH, SGL Technologies, CEAG AG) und zwei Forschungseinrichtungen (Forschungszentrum Jülich und ZSW) arbeiten in enger Kooperation seit Juni 2003 für die Entwicklung von Batteriesystemen hat einen niedrigen Treibstoffkosten. In Bezug auf den 3 Jahren des Projektes durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) unterstützt werden, sollten sie in der Lage sein, auf dem Markt für Produktionseinheiten von wettbewerbsfähiger Energie setzen.

Während der ersten Hälfte des Projekts wurden neue Materialien bereits erfolgreich entwickelt und Fertigungs Membranen und Bipolarplatten Prozesse für Brennstoffzellen wurden erlebt. Die zweite Hälfte des Projekts konzentriert sich auf die Senkung der Produktionskosten, insbesondere durch Materialeinsparungen und Vereinfachung der Systeme.
Neue von SGL Technologies GmbH entwickelte graphitische Materialien wurden in enger Zusammenarbeit getestet. Diese wurden nach den Standards von Stack-Herstellern von Brennstoffzellen hergestellt und erfolgreich integriert.
Dünnfilm-Spezialmembranen zur Erhöhung der Effizienz von Polymermembran-Brennstoffzellen (PEMFC) wurden ebenfalls von FuMA-Tech hergestellt. Diese Membranen wurden für die Verwendung mit Direkt-Methanol-Brennstoffzellen (DMFC) geschnitten, wodurch die Materialkosten gesenkt werden
Verbesserung der Batterieleistung.
Auf der Basis dieser neuen Materialien wurden die neuen und verbesserten Einheiten hergestellt und neue Strukturen von „Stacks“ wurden in Forschungszentren entwickelt und erfahren.

Kontakte:
- Dr. Bernd Bauer - FuMA Tech GmbH - Telefon: + 49 6894 9265 0 -
http://www.fumatech.de
- Dr. Norbert Berg - SGL Technologies - Telefon: + 49 8271 83 2458 -
http://www.sglcarbon.com
- Dr. Alexander Dyck - CEAG AG - Telefon: + 49 2532 87 501 -
http://www.ceag-ag.com
- Dr. Ludwig Jorissen - ZSW - Telefon: + 49 731 9530 609 -
http://www.fuellcelles.de
- Dr. Hendrik Dohle - Forschungszentrum Jülich FZJ - Telefon: + 49 2461 61 6884
-
http://www.zsw-bw.de
Quellen: Depeche IDW, Pressemitteilung des Forschungszentrums
Julich, 13 / 12 / 2004
Herausgeber: Nicolas Condette
nicolas.condette@diplomatie.gouv.fr


Facebook Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *