Nutzung der Solarenergie nach dem Modell der Pflanzen

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Grüne Pflanzen haben die Besonderheit der Sonnenstrahlung direkt mit ihren eigenen Energie zu erzeugen. Bekannte verwendeten Technologien auf Sonnenkollektoren kommen einen sehr kleinen Teil des Schlagstrahlung in nutzbare Energie zu verwandeln, im Gegensatz zu Pflanzen. Herr Prof. Dr. Dirk Guldi des Lehrstuhl für Physikalische Chemie I der Universität Erlangen-Nürnberg hat ein neues Gerät entwickelt, das die Schichten kristallinen Silizium ersetzt dienen
hat bisher Strahlung durch Rohre sammeln, um die Kohlenstoff-Nanometer-Skala. Die Mini-Rohre werden mit molekularen ANGEHÄNGTEM Partikeln ausgerüstet werden wie mikroskopisch kleine Zweige mit winzigen Blättern zu suchen.

Mini Kohlenstoff Rohre werden aus einer einzigen Schicht Rolled Kohlenstoffatom einen langen Hohlzylinder bilden eine hexagonale Struktur. Moleküle Gruppen können mit Hilfe von molekularen Haken und einer Kette von Haken, die eine Art von Ferrocen, ein an der Außenwand befestigt werden
komplexe Kohlenstoffringe um ein Eisenatom, oder Porphyrin, einem molekularen Klasse der Nähe des chemischen Chlorophyll. Diese beiden Arten von Bestandteile haben eine Tendenz der überschüssigen Elektronen und kann leicht gehen eines Elektrons lassen.

Wenn das Licht der Mini-Rohr trifft, eine negative Ladung durch Photonen animiert bewegt "Blätter" an den Stamm. Bevor das Gerät wieder in seinen ursprünglichen Zustand, gibt es genügend Zeit, um die Elektronen verdrängt abzulenken und sie verwenden. Zuerst werden die notwendigen Grundlagen
Entwicklung von Solarzellen aufgebaut Mini Carbon Rohre Änderungen nutzen, sind damit an Ort und Stelle.

Kontakte:
- Prof. Dr. Dirk M. Guldi, Lehrstuhl für Physikalische Chemie I,
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg - tel: + 49 91318527340 -
E-Mail:
guldi@chemie.uni-erlangen.de
Quellen: Sachgebiet als öffentlichkeit, Friedrich-Alexander-Universität
Erlangen-Nürnberg, 10 / 01 / 2005
Redaktion: Simone Gautier (CCUFB (
bfhz@lrz.tu-muenchen.de))

Facebook Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *